Kontaktieren Sie uns!

Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns!


 02102 / 7315 - 444
 info­(at)bluvo.de
 Anfrage

bluvo AG
Siemensstraße 8-10
40885 Ratingen

 Lage & Anfahrt
Infoline 02102 / 7315-444

Informationen rund um die bluvo Welt

Pressemeldungen & News

Header

 Ihre Ansprechpartnerin

Sabine Kuch - Corporate Communications Sabine Kuch

Corporate Communications

 +49 (2102) 7315 – 401  +49 (151) 14939123  Sabine.Kuch­(at)bluvo.de

Optimale Sicherung von Unternehmensdaten mit bluvo - plus Versicherung gegen Gefahren aus dem Internet

Eine zukunftsichernde Kombination

Deutschen Unternehmen sind allein in den Jahren 2011 bis 2016 Schäden von insgesamt 65,2 Mrd. Euro durch Internet-Attacken entstanden. Besonders stark betroffen ist laut computer-automation.de die herstellende Industrie mit 27 Milliarden Euro Verlust. Diese Erkenntnis basiert auf einer Studie des Center for Economics and Business Research. Pro Jahr bedeutet dies eine jährliche Schadensumme für die deutsche Wirtschaft von rund 13 Milliarden Euro. Entscheider und Führungskräfte aus 205 großen deutschen Unternehmen (mehr als 1.000 Mitarbeiter) wurden befragt. Im Schnitt war jedes partizipierende Unternehmen in den letzten fünf Jahren zweimal Opfer eines Cyber-Angriffs. Vor allem Exploits, also das Ausnutzen von Schwachstellen, in Cloud- und Web-Anwendungen (66 %) und Gefahren durch mobile Apps und kriminelle Unternehmensinsider (je 65 %) bereiten den befragten Unternehmen Sorgen, wenn es um Angriffsmöglichkeiten für Cyberkriminelle geht. Für den Fall eines Cyber-Sicherheitsvorfalls, fürchtet sich knapp die Hälfte der befragten Unternehmen vor den direkten Aufwendungen für Gegenaktionen, eventuelle Strafzahlungen, Rechtsstreitigkeiten und Umsatzeinbußen (46 %). Noch größer ist aber die Angst vor langfristigen Schäden für die Unternehmensreputation (59 %).

Auch die Versicherungsbranche hat Thema evaluiert. Die jährlichen Kosten für die Weltwirtschaft schätzt Lloyd’s in einer aktuellen Studie auf 400 Mrd. US-Dollar beziehungsweise 352 Mrd. Euro. “Es ist keine Frage, ob Ihr Unternehmen Ziel einer Cyberattacke wird, sondern nur, wann es passiert”, glaubt Lloyd’s-Chefin Inga Beale. Der Petya-Virus liefere aktuell den Beweis dafür. Quelle: versicherungswirtschaft-heute.de/maerkte-vertrieb/cybercrime-keine-frage-ob-sondern-wann-es-passiert/

bluvo Kunden zeigen hohe Aufmerksamkeit für IT-Sicherheit Dazu Marcus Vogel, Geschäftsführer, IT-Systemhaus bluvo AG: “Das Bewusstsein für die Gefahren der Cyberkriminalität ist in den letzten Jahren stark gewachsen. In den vergangenen Monaten haben wir deshalb unser IT-Security-Team durch weitere Mitarbeiter verstärkt, und beraten unsere Kunden pro-aktiv zu unterschiedlichen Themenfeldern wie Netzwerk-Zugangskontrolle oder Back-Up unternehmenskritischer Daten in unserem Hochsicherheits-Rechenzentrum. Dank dieser Vorsichts- und Schutzmaßnahmen kann ein optimales Sicherheitskonzept entwickelt werden, aber dennoch bleibt ein Restrisiko, denn Cyberkriminelle sind äußerst kreativ und operieren oft als in ihrer Zusammensetzung wechselnde, internationale Gruppen.“

Deshalb empfiehlt Vogel ein zweigleisiges Konzept – optimaler Schutz durch aktuellste Sicherheitslösungen, und gleichzeitig eine Absicherung des verbleibenden Risikos durch eine Cyber-Versicherung. Dazu Vogel: „Wir versichern das Gebäude in dem sich unser Unternehmen befindet. Wir versichern die Maschinen die unser Unternehmen benötigt. Im Zuge der Digitalisierung stellen wir fest, dass IT immer wichtiger für unser Unternehmen wird. (Über)Lebenswichtig! Aber wer zahlt, wenn die EDV durch einen Cyber-Angriff lahm gelegt wird?“

Versicherungswirtschaft bietet Lösungen

Vogel beschreibt ein relevantes Szenario: „Ein Computer-Virus hat sämtliche Dateien verschlüsselt beziehungsweise zerstört und Kriminelle fordern jetzt ein 5-stelliges Lösegeld. In den letzten Wochen und Monaten ein häufiger Vorfall in deutschen Unternehmen. Das Unternehmen ist erst einmal lahm gelegt. Alle Geschäftsprozesse geraten ins Stocken oder sind nicht mehr durchführbar. Genau für solch einen Fall ist eine Cyber-Versicherung gedacht.“

Cyber-Versicherungen decken folgende Risiken ab:

Kosten für die Wiederherstellung der Daten und der Funktionalität der IT-Systeme

Kosten für den entgangenen Gewinn durch die erfolgte Betriebsunterbrechung

Kosten bei Schäden, die Dritten entstanden sein könnten

Große Versicherungskonzerne, wie zum Beispiel die Allianz, bieten darüber hinaus Unterstützung bei der Krisenkommunikation gegenüber Kunden und Geschäftspartnern.

Weitere Informationen zum Thema Cyber-Versicherungen: www.agcs.allianz.com/global-offices/germany/allianz-cyber-protect/

Weitere Informationen zum Thema IT-Sicherheit:

Die bluvo AG arbeitet zum Thema Sicherheit seit vielen Jahren erfolgreich mit den folgenden Partnern zusammen:

1. Sophos GmbH – Sophos Security Silber Partner

Modernste Next-Generation Firewall Systeme zum Schutz vor Bedrohungen aus dem Internet. Genau der Schutz, den Unternehmen brauchen, um raffinierte Angriffe und komplexe Bedrohungen abzuwehren und vertrauenswürdigen Benutzern einen sicheren Zugriff auf Ihr Netzwerk zu ermöglichen. www.sophos.de

2. G DATA Software AG – Enterprise Security Partner

Schutz des Unternehmensnetzwerks vor Viren, Trojanern und anderer Schadsoftware: www.gdata.de

3. LANCOM Systems – LANCOM Advanced Partner

Netzwerklösungen für die hochsichere Standortvernetzung (VPN) sowie ein umfassendes Portfolio drahtloser Netzwerke (Wireless LAN): www.lancom-systems.de

bluvo Geschäftsführer Marcus Vogel:"Die Frage ist nicht ob, sondern wann Sie Oper eines Cyberangriffs werden - also schützen Sie Ihre Daten mit unserem Beratungs- und Implementierungswissen und dem know how unserer Partner."