Kontaktieren Sie uns!

Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns!


 02102 / 7315 - 444
 info­(at)bluvo.de
 Anfrage

bluvo AG
Am Gierath 20d
40885 Ratingen

 Lage & Anfahrt
Infoline 02102 / 7315-444

Informationen rund um die bluvo Welt

Pressemeldungen & News

Header

 Ihre Ansprechpartnerin

Sabine Kuch - Corporate Communications Sabine Kuch

Corporate Communications

 +49 (2102) 7315 – 401  +49 (151) 14939123  Sabine.Kuch­(at)bluvo.de

bluvo nutzt marktführende Sicherheitstechnologien

Gartner kürt Sophos im Magic Quadrant für Endpoint Protection Platforms erneut zum Leader


Besonders bekannt ist Sophos in der IT-Sicherheitsbranche für seine exzellente Next-Generation Firewalls. Diese analysieren den ein- und ausgehenden Datenverkehr auf bekannte oder verdächtige Muster und blockieren diesen im Zweifel. Sie sind elementarer Bestandteil für die Netzwerksicherheit jedes Unternehmens. Neben Firewalls bietet der bluvo Silber-Partner Sophos auch weitere Technologien für den Schutz der IT-Infrastruktur an.

Dazu Holger Blumenkamp, Geschäftsführer bluvo: „Für seine Endpoint Protection Platform wurde Sophos erneut zum Technologieführer ernannt. Wir setzten als IT-Systemhaus bereits seit zwei Jahren Sophos intern ein, und haben auch mit unseren Kunden ausgezeichnete Erfahrungen gemacht, was Sicherheit und Zuverlässigkeit von dieser für Unternehmen zentralen Sicherheits-Lösung angeht. Mit Endpoint Protection wird unseren Kunden ein umfassender Schutz für ihre Endpoints mit einfacher, intuitiver Bedienung geboten.“

Weitere Themen werden von Sophos abgedeckt:

Intercept X: Signaturlose Anti-Exploit- und Anti-Ransomware-Technologien sowie Ursachenanalyse schützen Endpoints vor komplexen Bedrohungen.

Web Gateway: Bedienerfreundliches und leistungsstarkes Secure Web Gateway der Enterprise Klasse

Server Protection: Schutz virtueller und physischer Server, ohne die Performance zu beeinträchtigen – mit One-Click Server Lockdown.

Mobile Sophos: Mobile ermöglicht Benutzern ein produktives Arbeiten und schützt verschiedenste mobile Geräte mit minimalem Aufwand. Secure Wi-Fi Eine einfache und effektive Methode zur Verwaltung und Absicherung von WLANs.

Verschlüsselung: Schutz der Daten für den Fall, dass Computer verloren gehen oder gestohlen werden. Device Encryption ist die einfachste Methode zur zentralen Verwaltung der Windows-BitLocker-Festplattenverschlüsselung.

Sophos Email: Schutz und Verwaltung von E-Mails in der Cloud. Stopp von Spam, Phishing, Malware und Datenverlust – einfach und effizient.

Synchronized Security: Mit Sophos Central kann man die preisgekrönte Synchronized-Security-Plattform verwalten. Moderne Angriffe werden immer koordinierter. Mit Sophos Security Heartbeat wird jetzt Abwehr koordinierter. Dieses völlig neuartige Feature stellt sicher, dass Endpoint Protection und Firewall miteinander kommunizieren. Dies geschieht automatisch und erhöht nicht nur die Sicherheit, sondern spart auch wertvolle Zeit beim Reagieren auf Sicherheitsvorfälle. Die Methode ist so einfach, dass man sich fragt, warum noch niemand anders auf die Idee gekommen ist.

Schnellere Erkennung: Hinweise auf hochentwickelte Bedrohungen (z. B. verdächtiger Netzwerkverkehr) werden sofort zwischen Next-Gen Firewall und Next-Gen Endpoint ausgetauscht, um Angriffe zu erkennen und abzuwehren.

Einfachere Analyse: Die Funktion zur aktiven Identifizierung kompromittierter Systeme tauscht Computernamen, Benutzer und Pfade zwischen Ihren Endpoints und Ihrer Firewall aus, sodass Sie schnell reagieren können.

Weniger Beeinträchtigungen: Kompromittierte Endpoints werden von der Firewall automatisch isoliert und der Endpoint beendet und entfernt die Schadsoftware. Außerdem spart die IT durch die automatische Reaktion auf Vorfälle Zeit und Geld.

Holger Blumenkamp fasst zusammen: „Sophos bietet zentrale Aspekte der IT-Sicherheit. Dazu gehören ein leistungsstarkes Unified Threat Management für das gesamte Netzwerk, eine zentrale Management-Konsole für Sophos-Produkte, und der umfassende Schutz für Endpoints, mobile Geräte und im Web – mit Lizenzen pro Benutzer statt pro Gerät.“